In Wellen gingen Schneefälle durch die Region, teils unwetterartig. Von Norden Richtung Süden. Das sorgte für glatte Straßen und schwierige Fahrbedingungen. Einem jungen Mann wurde das auf der A 81 bei Deißlingen zum Verhängnis. Er blieb aber glücklicherweise unverletzt.

Drei dieser Unwetter-Wellen hat ein Sprecher des Polizeipräsidiums Konstanz an diesem Freitag bislang (Stand: 16 Uhr) durchziehen sehen. Immer wieder wurde deshalb der Verkehr auf der A 81 gebremst. Starke Schneeschauer, glitschige, rutschige Straßen – der Verkehrsdienst meldete zwischenzeitlich sogar Glatteis, nachdem es im Hegau zweimal und bei Villingen-Schwenningen einmal gekracht hatte.

Man nennt es “hornigeln”, so der aus dem nördlichen Teil des Landkreises Rottweil stammende Sprecher des Polizeipräsidiums Konstanz zur NRWZ. Hornigeln – laut Lexikon ein plötzlich auftretender starker Schneefall. Auf der Autobahn bei Geschwindigkeiten jenseits der 100 höchst unwillkommen.

 

Das merkte ein 19-Jähriger in seinem Seat. Auf der Fahrt auf der A 81 in Richtung Stuttgart kam er kurz vor der Ausfahrt Villingen-Schwenningen während eines dieser Schneeschauer nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr die Böschung hoch. Erst im Gebüsch entlang der Autobahn blieb er hängen. Die Polizei kümmerte sich um den jungen Mann, ein Abschleppdienst um das nicht mehr fahrtüchtige Auto. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden steht noch nicht fest.

 

 

Ansonsten sei es im Zuständigkeitsbereich des Präsidiums Konstanz an diesem Freitag trotz des unruhigen Wetters bislang recht ruhig geblieben, so der Polizeisprecher zur NRWZ. Auch bei zwei Unfällen auf der A 81 im Hegau blieb es bei Blechschäden.

Und die kommenden Tage? Es besteht für Samstag eine Warnung vor möglicherweise rutschigen Straßenverhältnissen durch Glätte, gefrierenden Regen und/oder Aquaplaning!. “Bitte fahr’ vorsichtig”, warnt etwa www.wetter.de. Zum Sonntag hin sollen die Niederschläge etwas nachlassen.

 

Quelle: www.nrwz.de / gg